Ziel der Kunst ist, einfach eine Stimmung zu erzeugen. (Oscar Wilde)

Die Grundlage meines künstlerischen Schaffens bildet die Computergrafik sowie die Zeichnung und der Hochdruck. Dabei arbeite ich seriell in diversen Kapiteln zu Themen wie Vergänglichkeit, Urbanität, Dialektik, Absurdem und scheinbar surrealen Zusammenhängen. Seit 2012 habe ich mein Spektrum um performative und raumbezogene Arbeiten erweitert.

Meine Arbeiten aus der „verwachsen-Serie“ spiegeln den Blick auf die Natur wieder. Insbesondere geben sie Reiseimpressionen aus dem asiatischen Raum wieder. Die mir wichtigste Schlussfolgerung meiner Beobachtungen ist, wie surreal die von uns Menschen architektonisch ausgestaltete Natur ist. Meine Erkenntnis darin, dass die Natur uns nicht braucht – wir sie aber schon – ließ mich fragen, wie ich surreale und objektive Realität miteinander verbinden kann.

Ich lebe und arbeite in Düsseldorf.

1980 in Haltern geboren

1999 Ausbildung zur Mediengestalterin, Castrop-Rauxel

2003 – 2007 Studium der Bildenden Kunst mit Schwerpunkt Grafik bei Prof. Bettina van Haaren,

TU Dortmund

2007 Performances zum Thema „Bildräume – Bildungsräume. Kulturvermittlung und Kommunkation

im Museum“ im Museum am Ostwall, Dortmund

2007 Ausstellung „Künstliches Paradies“ im Casino Hohensyburg, Dortmund

2008 Pädagogische Leitung des Projektes „Waltroper Gesichter heute für morgen” in

Zusammenarbeit mit dem Künstlerehepaar „Zymner“, Waltrop

2011 Ausstellung „Traumgestalten“ im K25 Schulungscenter, Düsseldorf

2012 Jurorin bei der D´Art 2012 mit Ulrico Czysch, Holger Hagedorn, Dormagen

2013 Ausstellung „Zeitgedanken” im Kulturhaus, Dormagen

2013 Gründungsmitglied von „.intre“, multimediale Künstlergruppe mit David Caspar und Holger Hagedorn

2013 Pädagogische Leitung des Projektes „Graffiti in unserer Stadt“ in Zusammenarbeit mit dem

Graffitikünstler Christoph Schade, Grevenbroich

2013 Teilnahme mit „.intre“ am Flashmob der Internationalen Kunstakademie Burg Heimbach mit der assoziativen Klanginstallation „Jetzt schlägt´s 13“, Heimbach

2013 Teilnahme mit „.intre“ am „Festival der Amateurkünste“ anlässlich der Euroga-Bewerbung, Kulturhauptstadt 2018: Performance mit der assoziativen Klanginstallation „Jetzt schlägt´s 13“,

Stadion Maastricht

2013 .intre-Sonderausstellung „MEHODA“: eine interaktive Rauminstallation u.a. mit Video- und Klangelementen im Rahmen der 25. Kunsttage Rhein-Erft-Kreis, im Kapitelsaal der ehem. Abtei Brauweiler (Anlässlich der Ausstellung wird eine Dokumentation mit einem Text von Prof. Dr. Frank

Günther Zehner, Leiter der IKAH, Internationale Kunstakademie Burg Heimbach, sowie eine

Sonderedition, herausgegeben.)

2013 Installation und Klangperformace mit „.intre“ anlässlich der Gruppenausstellung “Verbindungen Vernetzungen: Lokal International”; Abtei Brauweiler

06/2014 Gruppenausstellung “Begegnungen – wenn Sprache Kunst findet” im Ballhaus, Düsseldorf

08/2014 Kunstpädagogische Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum POGO

10/2014 Jurorin bei der D´Art 2014 mit Martina Storm, Holger Hagedorn, Dormagen

12/2014 Gruppenausstellung “Schwingungen”, Abtei Brauweiler

12/2015 Gruppenausstellung, Abtei Brauweiler

03/2016 Gruppenausstellung “Begegnungen – wenn Sprache Kunst findet II” im Ballhaus, Düsseldorf

10/2016 Jurorin bei der D´Art 2016 mit Martina Storm, Holger Hagedorn, Friedel W. Warhus, Dormagen